home
 

 


S T A T U T E N


 

Das Ziel

Der „Biker Stammtisch Bad Hall“, in der Folge BST genannt, wurde am 15. Jänner 2000 gegründet. Der BST will kein angemeldeter Verein oder Club sein, sondern eine freundschaftliche Runde von Motorradfahrern mit gleichen Interessen (Interessensgemeinschaft). Der BST hat das Ziel, gemeinsame Motorradausfahrten und sonstige Freizeitaktivitäten zu organisieren und durchzuführen, die freundschaftliche Geselligkeit unter den Mitgliedern sowie den Zusammenhalt und die Kameradschaft unter Motorradfahrern mit Rat und Tat zu fördern.

Stammtisch Abende

Es werden an jedem Jahresanfang monatliche Termine und Lokalitäten für die Abhaltung der Stammtischabende festgelegt. Diese werden in unserer Homepage unter www.bikerbadhall.at veröffentlicht und auf verlangen in schriftlicher Form übergeben. Für Mitglieder und Support-Mitglieder sollte es Ehrensache sein, die Termine aus der Homepage wahrzunehmen und an jedem Stammtisch teilzunehmen. Jedes Mitglied hat das Recht, einen Gast mitzunehmen. Wer nicht teilnimmt oder teilnehmen kann, sollte dies jedenfalls den anderen Mitgliedern vorher rechtzeitig bekannt geben. Insbesonders bei organisierten Veranstaltungen wie Biker-Partys, Grillfesten, Weihnachtsfeier, Jahresversammlung usw. sollte die Teilnahme und Anwesenheit eines jeden Mitglieds gewissermaßen eine moralische Verpflichtung darstellen. Dies gilt ebenso für angekündigte und organisierte Ausfahrten, insbesonders für unsere traditionelle Gewöhnungsfahrt zum Saisonbeginn. Es ist erwünscht, daß Mitglieder und Support-Mitglieder beim Stammtisch-Abend und bei gemeinsamen Ausfahrten oder Veranstaltungen die gleiche Kleidung mit der Aufschrift „Bikerstammtisch Bad Hall“ tragen. Für Mitglieder sollte der Erwerb bzw. Besitz solcher Kleidung selbstverständlich sein. Es ist auch Gästen gestattet, solche Kleidung zum Selbstkostenpreis zu erwerben und zu tragen. Ansonsten ist es nicht erwünscht, daß weitere Personen unsere Kleidung tragen. Nach einer unehrenhaften Entlassung oder Kündigung der Mitgliedschaft ist es nicht erwünscht, daß der Proband die in seinem Besitz befindliche BST-Kleidung öffentlich weiterträgt.

Mitgliedschaft:

Nur in der Mitgliederliste eingetragene Personen sind Mitglieder des BST. Aus den Mitgliedern werden wie bei einem Verein ein Präsident und ein Kassier sowie deren Stellvertreter gewählt. Diese Funktionäre können jederzeit auf mehrheitlich angenommenen Antrag eines ordentlichen Mitglieds durch darauf folgenden Mehrheitsbeschluß abgewählt werden. Jedes Mitglied ist persönlich aufgefordert, aktiv und konstruktiv an der Organisation und Optimierung des BST mitzuarbeiten und somit unser o.a. Ziel zu fördern und zu erreichen. Sollte der Fall eintreten, daß ein Mitglied sich durch sein Verhalten weitgehend von den Interessen des BST entfernt, kann auf Mehrheitsbeschluß dessen Mitgliedschaft aus der Liste gestrichen werden. In diesem Fall sind eventuell im Voraus entrichtete und unverbrauchte Monatsbeiträge unverzüglich auszuzahlen. Wer öfter als 5 mal (50%) im Jahr ohne plausiblen Grund am Stammtisch oder an gemeinsam organisierten Ausfahrten nicht teilnehmen will oder kann, sollte für sich selbst überlegen, wie sinnvoll und förderlich seine weitere Mitgliedschaft für ihn und für die anderen Stammtisch-Mitglieder sein könnte.

Mehrheitsbeschluß:

Alle Mitglieder sind gleich in Recht und Pflicht. Ein Mehrheitsbeschluß wird nur an einem festgelegten BST- Stammtischabend während des offiziellen Teils von den anwesenden Mitgliedern gefällt. Beim Zeitpunkt der Abstimmung nicht anwesende Mitglieder sind somit nicht stimmberechtigt und haben einen Mehrheitsbeschluß der Anwesenden zu akzeptieren.

Neue Mitglieder:

Neue Mitglieder werden auf Antrag und Empfehlung eines ordentlichen Mitglieds oder auf eigenen Antrag und auf einen folgenden Mehrheitsbeschluß aufgenommen. Wenn neue Mitglieder während des laufenden Jahres zum Stammtisch aufgenommen werden, haben diese die Monatsbeiträge rückwirkend bis jeweils Jänner nachzuzahlen, um sich auf Gleichstand mit den anderen Mitgliedern zu bringen.

Ehrenmitglieder und Support Mitglieder beim BST:

Ehrenmitglieder oder Supportmitglieder werden nur auf Antrag und Empfehlung eines ordentlichen Mitglieds und auf einen folgenden Mehrheitsbeschluß aufgenommen. Ein Ehrenmitglied oder Support Mitglied soll jedenfalls dem BST einen Vorteil bringen und/oder einen besonderen Bezug zum Thema Motorrad nachweisen können. Ehrenmitglieder haben keinen oder nur freiwilligen Jahresbeitrag zu leisten. Support Mitglieder haben den halben Jahresbeitrag und/oder sonstige gleichwertige der Sache des BST dienliche Leistungen zu erbringen.

Gäste beim BST:

Jedes Mitglied und Support kann zum Stammtisch oder zu Ausfahrten Gäste mitbringen. Diese haben sich im Voraus über die Gepflogenheiten und Regeln des BST zu informieren und diese uneingeschränkt zu respektieren. Gäste haben keine Verpflichtung zur Zahlung eines Beitrags. Sie erwerben aber auch keinerlei Rechte durch eine Spende. Aufgrund eines Mehrheitsbeschluß können Gäste von Stammtisch oder von Ausfahrt ausgeschlossen werden.

Monatsbeitrag:

Mitglieder und Support haben jeden Monat beim Stammtisch einen durch Mehrheitsbeschluß festgelegten Mitgliedsbeitrag zu leisten. Die Höhe des Beitrags (siehe unten) wird jeweils am Jahresanfang festgelegt. Diese Beiträge sowie eventuelle andere Einnahmen aus unseren Aktivitäten sind im Besitz der BST - Kasse. Beiträge, Sondereinnahmen aus anderen Aktivitäten und Überschüsse werden in einem Sparbuch angelegt. Die Finanzen werden von einem ausgewähltem Mitglied (Kassier) verwaltet. Jedes Mitglied hat das Recht, während des offiziellen Teils an einem Stammtischabend und im Beisein des Kassiers und anderer Mitglieder in die Stammtischfinanzen Einsicht und Auskunft zu erhalten.

Verwendungszweck:

Der Verwendungszweck der Beiträge wird von den Mitgliedern mit Mehrheitsbeschluß festgelegt. Vorzugsweise sollen mit den Beiträgen gemeinsame Ausflüge und/oder ein Bikerfest finanziert werden. Wer daran nicht teilnimmt oder teilnehmen kann, hat keinen Anspruch auf Rückvergütung. Der Verwendungszweck und Verbleib der Beiträge kann jederzeit vom Kassier erfragt werden und wird einmal jährlich im Jänner vom Kassaprüfer geprüft.

Ausfahrten:

Extremisten und Akrobaten sind bei BST Gruppen-Ausfahrten fehl am Platz und unerwünscht. Hetze nie deine eigenen Motorrad-Kollegen! Die Ausfahrten des Biker Stammtisch werden einzeln oder gemeinsam erarbeitet und in einem Terminkalender sowie in der Homepage festgehalten. Grundsätzlich ist es sinnvoll und erstrebenswert, daß so viel wie mögliche Mitglieder daran teilnehmen. Wer nicht kann oder will, soll dies rechtzeitig bekannt geben. Während einer Gruppenausfahrt ist es strengstens untersagt, die Gruppe zu verlassen, ohne zumindest den Routemaster rechtzeitig und vorher davon persönlich unterrichtet und sich von den anderen Gruppenmitgliedern gehörig verabschiedet zu haben. Mutwilliges Verlassen der Gruppe wird mit Sanktionen geahndet, die vom Rest der Gruppe festgelegt werden.

Abfahrt:

Die Ausfahrt hat jeder mit vollem Tank und leerer Blase zu beginnen. Deshalb hat es sich bewährt, als Treffpunkt die Shell Tankstelle Bad Hall zu wählen, wo jeder vor Abfahrt noch seinen Tank füllen, Proviant einkaufen und ein WC benützen kann.

Der Zeitpunkt der Abfahrt ist pünktlich einzuhalten. Es ist sinnvoll, etwa 15 Minuten vor geplanter Abfahrt zu erscheinen. Dann kann die Zeit noch für Plaudereien über die Streckenführung oder für Neulinge die Erläuterung der Gruppenregeln genützt werden. Wer länger als 15 Minuten zu spät kommt, schuldet der wartenden Gruppe eine Runde Getränke nach deren Wahl. Wer länger als 20 Minuten zu spät kommt und in dieser Zeit auch per Handy nicht erreichbar ist, hat damit zu rechnen, dass die Gruppe nicht mehr auf ihn wartet. Die folgenden Tankstops richten sich nach dem Motorrad mit der geringsten Reichweite. Sobald dieses wieder tanken muß, haben auch alle anderen wieder vollzutanken, auch wenn deren Tank noch nicht leer ist!!! So können sinnlose zeitvergeudende Tankstops vermieden werden. Aus gegebenem Anlaß wird festgehalten, dass eine Runde Getränke nach deren Wahl für die ganze mitfahrende Gruppe fällig ist, wenn jemand Diesel statt Benzin in sein Motorrad tankt und dadurch die Weiterfahrt behindert wird.

Versetzt fahren

Beim exakten Hintereinanderfahren ist die Gefahr groß, daß du einerseits im toten Winkel des Vorderen verschwindest, andererseits deinem Vordermann bei einer plötzlichen Bremsung auffährst. Dein Blick bohrt sich in seine Rückfront, diese wird größer und größer und zieht dich magisch an. Und wohin man schaut, dort fährt man auch hin! In der Gruppe hat es sich bewährt, nach Möglichkeit versetzt zu fahren. Auf der geraden Bundesstraße und auf der Autobahn ist versetzt fahren angesagt. Das heißt, einer hält sich eher an der rechten Fahrbahnhälfte, einer eher in der Straßenmitte. Die Nachfahrenden haben sich nach der Spur des Routemasters (= mit der Streckenführung vertrauter Vorausfahrender) zu richten, der in der Regel die linke Hälfte der rechten Fahrbahn wählt. Ständiges pendeln zwischen den Spuren ist absolut zu unterlassen. Dadurch sieht der Vordermann den Biker hinter ihm besser im Rückspiegel. Der Blick des hinteren Fahrers ist frei auf die Fahrbahn vor ihm und auf eventuelle Gefahrenquellen. Diese Art der Formatierung hat den Vorteil, bei stärkeren Bremsungen ausreichend Platz zum Stehen bleiben zu haben und ergibt nebenbei ein beeindruckendes Erscheinungsbild für die Motorradgruppe. Muss bei Kreuzungen angehalten werden, können immer zwei Fahrer nebeneinander stehen. Beim Weiterfahren ist dann die Reihenfolge wieder herzustellen, in der man zur Kreuzung gekommen ist.

 

Zusammenwarten
Es soll nicht passieren, daß einer aus der Gruppe oder gar ein Teil der Gruppe verschwindet, weil falsch abgebogen wurde. Um das zu verhindern, gibt es ein paar einfache Spielregeln:
  • An einer Kreuzung, an der abgebogen wird oder wo die Situation unklar ist, wartet der Vordermann so lange, bis sein Nachfolger eingetroffen ist.
  • An vereinbarten Treffpunkten wird so lange gewartet, bis auch der Letzte der Gruppe anwesend ist. Natürlich muß auch diesem dann eine ausreichende Pause vergönnt sein.
  • Jeder ist über die Route, die gefahren wird, informiert und hat einen Zettel oder eine Kartenkopie mit, in der die Tour und die Raststellen eingezeichnet sind.
  • Bei einer Tour "der Nase nach" wird bei jedem Stopp der nächste Streckenabschnitt besprochen.
Jeder ist für seinen Hintermann verantwortlich, das heißt: Bei Abzweigungen oder unklaren Straßenverläufen an Kreuzungen gilt die Regel, dass der jeweilig Vorausfahrende für seinen Hintermann verantwortlich ist. Das heißt, der Erste wartet auf den Zweiten, kommt der, fährt der Erste weiter, der Zweite wartet auf den Dritten, kommt der, fährt er ebenfalls weiter, usw. Dies hat auch den Vorteil, dass die Kreuzung bzw. die Abzweigung möglichst freigehalten wird.
Diese Art des Wartens hat ausnahmslos jeder Vordermann einzuhalten. Jeder Hintermann muß unbedingt darauf vertrauen können, dass sein Vordermann an der nächsten Abzweigung auf ihn wartet, da die Gruppe schon bei nur einem, der sich nicht an diese Abmachung hält, zerrissen wird.
 
 
Tempo
Routemaster ist in der Regel derjenige, der die Tour ausgearbeitet hat, oder ein Ausgewählter dessen Vertrauens. Der Routemaster gibt prinzipiell das Reisetempo vor. Die Reihenfolge wird nach dem Fahrkönnen ausgerichtet , die Schnelleren vorne, die Langsameren weiter hinten. Dies gibt jedem die Gelegenheit, sein Tempo fahren zu können, keiner fühlt sich gehetzt oder aufgehalten. Hier kann es auf den ersten Kilometern allerdings zu "Nachjustierungen" der Reihenfolge kommen. Wer sieht, dass der Hintermann ein wenig schneller fahren will oder kann als man selbst, sollte diesen bei passender Gelegenheit vorbeiwinken. Dies gilt natürlich nicht als das verbotene „Überholen in der Gruppe“. Meistens merkt man ohnehin recht bald, in welchem Teil der Gruppe man sich mit seiner Fahrweise wohl fühlt. Jeder Einzelne muß für sich selbst sein Können und seine Fahrweise abschätzen und sich daran halten Jeder muß bemüht sein, seinen Fahrstil souverän und sicher zu halten. Jeder Einzelne ist für sich bzw. auch für seinen Sozius eigenverantwortlich. Überholen in der Gruppe ist strengstens untersagt. Ausnahmen sind nur z.B. eine besondere wichtige Meldung an den Routemaster für einen außergewöhnlichen Notstop oder für Filmaufnahmen. Wer sonst ohne Freigabe überholt, schuldet jedenfalls jedem Überholten ein Getränk seiner Wahl. Pässe und andere besondere Straßenabschnitte können vom Routemaster für Tempo und Fahrstil durch eindeutige Handzeichen freigegeben werden. Nach einem solchem Straßenabschnitt wird immer eine Pause eingelegt und es warten alle, bis auch der Letzte die Gruppe wieder erreicht hat. Nachdem die eher Langsameren immer zum Schluß zu den Pausenplätzen kommen, ist es recht verlockend für die Schnelleren, wieder loszufahren, wenn der Letzte angekommen ist. Sie selbst haben ja ihre Zigarette schon geraucht und vielleicht auch einen Schluck genommen. Leider kommen die Hinteren so aber nie zu einer Pause, eine gewisse Zeit nach Eintreffen des letzten Fahrers muß also noch gewartet werden.
 
Überholen
Der Routemaster hat nicht auf eine Überholmöglichkeit zu warten, bei der die ganze Gruppe überholen kann, sondern er hat die erste beste und sichere Gelegenheit zu nutzen. Die Nachfolgenden haben es ihm einzeln und eigenverantwortlich gleichzutun. Beim Überholen von anderen Fahrzeugen ist in einer Gruppe natürlich besondere Vorsicht angebracht. Generell gilt natürlich, nur dann zu überholen, wenn dies gefahrlos möglich ist. Da wahrscheinlich in keiner Situation die gesamte Gruppe auf einmal überholen kann, sollte hier die Regel gelten: Jeder überholt dann, wenn es für ihn am Sichersten ist. Dabei muss die bestehende Reihenfolge aber eingehalten werden. Jene, die an dem fahrenden Hindernis bereits vorbei sind, sollten gleich möglichst nach rechts fahren und auch nicht gleich nach dem Überholen vom Gas gehen. Das heißt, Platz machen: der Vorfahrende schwenkt gleich nach dem Überholvorgang möglichst rechts auf der rechten Fahrbahn zu, weil eventuell der hinter ihm fahrende Motorradfahrer auch gleichzeitig die Chance zum Überholen genutzt hat und seinerseits auch ein wenig Platz auf dem rechten Fahrbahnstreifen benötigt. Der nachfahrende Überholende wird es danken! Danach wird die vorherige Rangordnung gefahrlos wieder hergestellt. Es ist darauf zu achten, daß nach dem Überholvorgang (sowie nach einer Kreuzung) der Blinker wieder ausgeschaltet wird! Dauerblinker nerven die anderen Verkehrsteilnehmer. Sobald der Letzte der Gruppe den Überholvorgang abgeschlossen hat, ist nach Möglichkeit der Routemaster per Funk, per Hand- oder Lichtzeichen darüber zu informieren, dass die Gruppe wieder komplett ist.
 
Überholt werden (was ist das ?)
Wenn Alleinfahrer oder schnellere Kleingruppen auf eine größere Gruppe auflaufen, gibt es einige Verhaltensweisen, die dem Schnelleren das Überholen der Gruppe möglichst einfach machen. Voraussetzung ist natürlich, dass man weiß, wer normalerweise hinter einem fährt und auch erkennen kann, dass da plötzlich jemand anderer ist. Wer jetzt das versetzte Fahren kurz sein lässt und sich eher am rechten Fahrbahnrand orientiert und den Abstand zum Vordermann vergrößert, erleichtert dem von hinten kommenden Fahrer das Vorbeifahren ungemein. Bei sehr kurvenreichen Straßenverlauf oder um dem anderen zu signalisieren, dass man ihn gesehen hat und das Überholen nun leicht macht, kann man ihn auch mit der linken Hand vorbeiwinken. Der Gruppenfremde wird es danken und innerhalb der Gruppe kehrt so schnell wieder Ruhe ein.
 
 

BEIBLATT zu den STATUTEN


Der BST - Monatsbeitrag für ordentliche Mitglieder wird festgehalten mit
 
€ 10,- pro Mitglied

Der BST - Monatsbeitrag für Support Mitglieder wird festgehalten mit
 
€ 5,- pro Mitglied

Wir schenken mit Mehrheitsbeschluß das Vertrauen

dem Kassier:

Lamplmayr Alfred

dem Kassaprüfer:
 
Oberhauser Gottfried
 

BIKERSTAMMTISCH Bad Hall  das Gas im Griff!